Der DRK Hausnotruf. Foto: A. Zelck/ DRKS
HausnotrufHausnotruf

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Alltagshilfen
  3. Hausnotruf

Hausnotruf - Hilfe auf Knopfdruck

Ansprechpartnerin

Frau
Beate Golle

Tel.: 04131 - 673612
golle@drk-lueneburg.de

Schnellenberger Weg 42
21339 Lüneburg

Sie möchten sicher und selbstbestimmt in Ihrer vertrauten Umgebung wohnen? Auch bis ins hohe Alter oder bei besonderen Gesundheitsrisiken? Dann ist es für Sie sicher beruhigend, wenn Sie wissen, dass im Notfall schnell fachkundige Hilfe kommt. Der DRK Kreisverband Lüneburg e.V. und seine Ortsvereine bietet Ihnen mit dem Hausnotruf Sicherheit und Geborgenheit in Ihren eigenen vier Wänden – rund um die Uhr. Mit ihm sind Sie zuhause nie allein.

Ihre Vorteile durch den Hausnotruf

  • Sicherheit in Ihren eigenen vier Wänden, in jeder Situation
  • Selbständigkeit und Flexibiliät im Alltag
  • optimale Betreuung und schnelle Hilfe rund um die Uhr
  • ein vertrauter Ansprechpartner für Sie
  • einfache Installation und sichere Handhabung

Grundleistungen des Hausnotrufs

  • 24-Stunden-Erreichbarkeit für Notrufe
  • Verständigung von Familie, Notarzt, Pflegedienst usw.
  • Kostenübernahme durch Pflegekasse oder einen sozialen Hilfeträger möglich
  • Bereitstellung und Installation der Geräte inkl. Einweisung

Unser Hausnotruf-Service passt sich selbstverständlich Ihren Bedürfnissen an. Mit verschiedenen Zusatzleistungen können Sie Ihren persönlichen Hausnotruf auch bequem erweitern. 

So einfach funktioniert es

Foto: A.Zelck, DRKS

Den mobilen Hausnotruf-Sender immer am Körper tragen, um im Notfall den Notrufknopf zu drücken. Sofort wird eine Sprechverbindung mit der Hausnotrufzentrale hergestellt.

Foto: A.Zelck, DRKS

Die Mitarbeiter in der Hausnotrufzentrale erkennen den Anrufer sofort, sprechen mit ihm und leisten Hilfestellung oder leiten weitere notwendige Maßnahmen ein.

Foto: A.Zelck, DRKS

Liegt ein Notfall vor, ist ein Helferteam innerhalb kürzester Zeit vor Ort, um einzugreifen.

Der Hausnotruf-Service schnell erklärt

Ihr mobiler Funksender - immer dabei

Das Gehäuse des Senders ist wasserdicht, so dass mit ihm problemlos geduscht oder gebadet werden kann. Eine ständige Überwachung der Batterien sichert die Funktionsbereitschaft des Geräts.

Besonders komfortabel: in der Wohnung können Sie Ihre Telefonanrufe durch Druck auf die Taste des Mobilsenders annehmen. Sie sprechen dabei einfach in den Raum. Die Freisprecheinrichtung erspart Ihnen den Weg zum Telefon. Die Rotkreuz-Hausnotrufzentrale meldet sich dann und spricht mit Ihnen über Ihre Notlage. Je nach Erfordernis und nach Ihren Wünschen werden Angehörige, Freunde, Nachbarn, Ihr Hausarzt oder der Rettungsdienst sofort informiert.

Die von Ihnen ausgewählten Namen und Telefonnummern haben Sie uns zuvor angegeben. Natürlich bleibt die Hausnotrufzentrale solange mit Ihnen in Kontakt, bis Hilfe eingetroffen ist. In vielen Fällen können Sie auch Ihre Schlüssel beim DRK hinterlegen, damit der Rotkreuz-Bereitschaftsdienst vor Ort schnell Hilfe leisten kann.

Einfach installiert und einsatzbereit - Ihr Hausnotruf-System

Sie benötigen lediglich die so genannte Basisstation zusätzlich zu Ihrem Telefon, diese ist nicht viel größer als das Telefon selbst. Alle Tasten sind hinterleuchtet und können über fühlbare Piktogramme ertastet werden. Die Teilnehmerstation wird durch den mobilen Funksender ergänzt, der so klein ist, dass Sie ihn bequem am Handgelenk oder wie eine Kette um den Hals tragen können. Notrufe können ausgelöst werden durch die Notruftaste, den mobilen Funksender, die Sicherheitsuhr (wenn die gelbe Taste über einen bestimmten Zeitraum hinaus nicht gedrückt wird), aber auch durch Sensoren wie Funk-Rauchmelder, Funk-Bewegungsmelder oder Funk-Kontaktmelder.

Auch bei nachlassender Batteriespannung erfolgt automatisch eine Meldung. Die Art der Auslösung wird an die Notrufzentrale übermittelt und protokolliert.

Technische Voraussetzungen

Sie benötigen lediglich einen normalen Telefonanschluss und eine freie Steckdose für die Stromversorgung des Gerätes. Ein paar Minuten Installationsaufwand durch unsere versierten technischen Mitarbeiter - und schon ist der Hausnotruf bei Ihnen einsatzbereit.

Kosten für den Hausnotruf (HNR)

Grundpaket

  • inkl. alle Alarmierungen und telefonischen Benachrichtigungen über die Hausnotrufzentrale
  • Miete für das Gerät

für Kunden der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV versichert)
und Eingradung in einen Pflegegrad
23,00 € monatlich

Grundpaket für Privatzahler
46,00 € monatlich

Zusatzleistung
Schlüsselaufbewahrung im DRK Bereitschaftsdienst
30,00 € monatlich

Unsere Empfehlung ist die Hinterlegung eines Haustürschlüssels in der Nachbarschaft, da so die kürzesten Hilfsfristen realisiert werden können.

Einsatz der HNR-Bereitschaft mit Haustür-Schlüssel 120,00 € pro Einsatz. Im Preis enthalten ist die Anfahrt Stadt und Landkreis Lüneburg und bis zu 60 Min Einsatzdauer. Eine Verlängerung der Einsatzdauer um jeweils weitere 10 Minuten wird mit 20,00 € berechnet.

Bei Kostenübernahme durch die Pflegekasse werden von den Gesamtkosten 23,00 € direkt mit Ihrer Pflegekasse abgerechnet.

Voraussetzung ist:

  1. das Vorliegen eines Pflegegrades
  2. die Versicherte / der Versicherte ist den größten Teil des Tages alleine
  3. Antragstellung bei Ihrer Pflegekasse

Natürlich können Sie auch unabhängig von Ihrer Pflegekasse oder Vorliegen eines Pflegegrades als Privat-Zahler Kunde und Nutzer unseres Hausnotrufes werden.

Häufige Fragen zum Hausnotruf

  • Für wen ist der Hausnotruf geeignet?

    Der Hausnotruf kann Leben retten und ist prinzipiell für jeden geeignet. Für ältere Menschen ist er ideal. Häufig wird er von Personen genutzt, die gesundheitlich eingeschränkt oder oft allein sind. Es gibt auch mobile Notrufgeräte, die sogar außerhalb der Wohnung funktionieren. Sehr wichtig ist auch: Der Hausnotruf erhöht Ihr persönliches Sicherheitsgefühl.

  • Wie funktioniert der Hausnotruf?

    Sie können unsere Hausnotrufzentrale im Notfall einfach per Knopfdruck alarmieren. Sie tragen den Funksender entweder wie eine Uhr am Arm oder an einer Kette um den Hals. Unsere Hausnotrufzentrale ist an jedem Tag rund um die Uhr besetzt. Im Notfall leisten wir schnelle Hilfe nach Ihren Bedürfnissen und gesundheitlichen Erfordernissen. Im Vorfeld können Sie bereits festlegen, wie wir verfahren und welche Personen wir informieren sollen.

  • Ist ein Telefon nicht ausreichend?

    Vielleicht haben Sie bisher gedacht: „Ich habe ja mein Telefon. Damit kann ich im Notfall doch auch Hilfe herbeirufen“. Die Erfahrung zeigt leider, dass ein normales Telefon oft nicht ausreicht. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn Sie im Bad ausgerutscht oder gestürzt sind und Sie Ihr Telefon nicht erreichen können. Der Hausnotruf lässt Sie nicht im Stich. Sie drücken einfach den Handsender an Ihrer Kette oder am Handgelenk und der Hausnotruf funktioniert – in allen Räumen Ihrer Wohnung.

  • Was passiert, wenn man den Handsender betätigt?

    Mit dem Handsender stellen Sie durch Knopfdruck eine Sprechverbindung mit der Hausnotruf- Zentrale her. Sie ist 24 Stunden am Tag mit Fachpersonal besetzt. Wenn Sie einen Kontakt auslösen, erscheint auf dem Computerbildschirm Ihre „Karteikarte“. Die Mitarbeiter/innen sind auf diese Weise mit allen wichtigen Informationen ausgestattet. Sie können sich sofort und auch im Notfall um Ihr Anliegen kümmern. Wenn es nötig ist, bleibt der Sprechkontakt mit der Zentrale so lange bestehen, bis Hilfe in Ihrer Wohnung eingetroffen ist.

  • Was passiert, wenn ich den Notruf-Knopf nicht selbst drücken kann?

    Das System kann mit einer Sicherheitsuhr ausgestattet und so ausgelegt werden, dass Ihre Hausnotrufzentrale Sie anruft, wenn Sie nicht innerhalb einer vereinbarten Zeitspanne per Knopfdruck signalisieren: Alles in Ordnung. Damit ist sichergestellt, dass auch ohne Ihr Zutun im Notfall Hilfe kommt. Melden Sie sich nicht und sind zudem nicht erreichbar, wird sofort reagiert.

  • Wann kommt Hilfe?

    In dringenden Fällen, z. B. erkennbar lebensbedrohenden Notlagen, wird über die Hausnotruf- Zentrale sofort ein Rettungswagen oder der Notarzt alarmiert!

    Die Eintreffzeiten unserer Hausnotrufbereitschaft sind u. a. abhängig von Verkehrslage, Wetterlage und der individuellen Fahrtentfernung zwischen alarmiertem Bereitschaftsmitarbeiter und dem konkreten Einsatzort. Auch unbeleuchtete und nicht erkennbare Hausnummern, fehlende Klingelschilder, nicht beleuchtete Grundstücke und die Parkplatzsuche können im Einzelfall das Eintreffen unserer Mitarbeiter verzögern. Unsere Hausnotrufbereitschaft ist gesetzlich nicht berechtigt mit Sondersignal zum Einsatz zu fahren. Dies ist dem Rettungsdienst bzw. dem Notarzt vorbehalten, so dass für den bei Notfällen sehr kurze Eintreffzeiten möglich sind.

  • Welche Informationen muss ich geben?

    Häufig reicht es aus, wenn im Notfall jemand aus Ihrer Familie, aus Ihrer Nachbarschaft oder aus Ihrem Freundeskreis bei Ihnen vorbeischaut. Deshalb arbeiten wir mit Menschen Ihres Vertrauens zusammen, die ggf. auch einen Schlüssel zu Ihrer Wohnung haben. Wenn Sie es wünschen, können Sie auch einen ambulanten Pflegedienst mit einbeziehen.

    Vor der Einrichtung Ihres Anschlusses benötigt das DRK einige wichtigen persönliche Informationen, die in der Hausnotrufzentrale gespeichert werden und im Notfall zur Verfügung stehen. Hierzu stellen wir Ihnen unter anderem folgende Fragen:

       

    • Wer sind Ihre Familienangehörigen, Ihre wichtigsten Freunde und Nachbarn?
    •  

    • Wer ist Ihr Hausarzt?
    •  

    • Welche Hilfen nehmen Sie bereits in Anspruch?
    •  

    • Haben Sie besondere Vorlieben, Wünsche und Gewohnheiten?
    •  

    • Und welche Risiken, Einschränkungen und Erkrankungen?
    •  

    Diese Angaben werden selbstverständlich regelmäßig aktualisiert. So liegen in der Hausnotrufzentrale immer alle Informationen vor, um Ihnen jederzeit schnellstmöglich die richtige Hilfe geben zu können. All Ihre persönlichen Angaben werden streng vertraulich behandelt.

  • Wie bekomme ich individuelle Beratung?

    Rufen Sie uns an. Gern vereinbaren wir einen persönlichen Beratungstermin mit Ihnen. Auf Wunsch besucht Sie das DRK auch zu Hause. In einem ausführlichen Gespräch lernen wir Ihre Lebens- und Wohnsituation kennen und finden die für Sie passende Lösung. Gern sind wir Ihnen auch behilflich, wenn Sie einen Antrag auf Kostenübernahme durch die Pflegekasse stellen möchten.

  • Gibt es beim Hausnotruf zusätzliche Leistungen?

    Mit dem Hausnotruf können weitere Leistungen verknüpft werden. Unser Schlüsselservice dient etwa dazu, dass wir im Notfall einen Schlüssel zu Ihrer Haustür haben und schnell zu Ihnen gelangen können, ohne Türen oder Schlösser zu beschädigen. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Module: Im Notfall lösen diese einen Alarm in unserer Zentrale aus, ohne dass Sie selbst den Hilfeknopf drücken müssen - zum Beispiel bei einem Brand.  

  • Wer übernimmt die Kosten für den Hausnotruf?

    Bei Menschen mit anerkanntem Pflegegrad trägt die Pflegekasse die Kosten für alle Leistungen des einfachen Hausnotrufpakets. Das DRK übernimmt dabei die Antragstellung bei der Kasse.

  • Ab welchem Pflegegrad werden die Kosten übernommen?

    Bei Teilnehmern mit anerkanntem Pflegegrad übernimmt die Pflegekasse die Kosten des Basistarifs in Höhe von 23,00 €. Bei der Antragsstellung sind wir Ihnen gerne behilflich.

Sie möchten eine persönliche Beratung?

Nehmen Sie bitte mit Ihrem Ansprechpartner vor Ort oder in unserem Büro des DRK-Kreisverbandes Lüneburg e.V. Kontakt auf. Wir helfen Ihnen gern weiter!